Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Übersicht der aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Baden-Württemberg

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Beschränkungen und Regelungen für das Gastgewerbe. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Verstößen gemäß Infektionsschutzgesetz Bußgelder bis zu 25.000 €, Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen können.

Hier gehts zu den Verordnungen vom 25.06.2020 und vom 23.06.2020.

  • Wichtigste Keyfacts für das Wiederhochfahren des Gastgewerbes in Baden-Württemberg:
  • Gültigkeit der aktuellen Vorgaben für das Wiederhochfahren vom 01.07.2020 bis 31.08.2020.
  • Gilt für Betriebe des Gaststättengewerbes und für Beherbergungsbetriebe.
  • Der Betrieb von Clubs und Diskotheken ist untersagt.

  • Vorgaben für die Öffnung der Gastronomie:
    • Eine Maske ist immer bei direktem Kundenkontakt zu tragen, unabhängig, ob in der Innen- oder Außengastronomie. Entscheidend für die Pflicht zum Tragen einer Maske ist einzig und allein der Umstand, ob direkter Kundenkontakt besteht. Somit ist ab 01.07.2020  auch in der Außengastronomie eine Maske zu tragen.
    • Registrierungspflicht Gästedaten.
    • Keine Reservierungspflicht.
    • Gemeinsam an einem Tisch sitzen darf man mit einer Gruppe von  maximal 20 Personen oder mit Angehörigen der „engeren“ Familie (Verwandtschaft in gerader Linie, Geschwister und deren Nachkommen, Angehörige des eigenen Haushalts) ohne Personenzahlbeschränkung. Zu anderen Personen, außerhalb der eigenen Gruppe, ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Für die Personen, denen es gestattet ist, an einem Tisch zu sitzen, ist das Einhalten des Mindestabstands somit nicht notwendig.
    • Aushangpflicht Gästeinformationen.
    • Hygienekonzept ist zu erstellen.
    • Regelmäßige Lüftung von Innenräumen.
    • Buffets sind dann zulässig, wenn der Mindest-abstand und die Hygiene-richtlinien durchgängig eingehalten werden können.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten ab 01.07.2020 gültigen Verordnung.
  • Vorgaben für die Öffnung der Hotellerie:
    • Ab 26.06.2020 bis 31.08.2020 gilt: Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben, wie z. B. Hotels, Gasthöfen und Pensionen, Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen sowie in vergleichbaren Einrichtungen Personen zu beherbergen, die aus einem Land- oder Stadtkreis innerhalb der Bundesrepublik Deutschland anreisen oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem in den letzten sieben Tagen vor der Anreise die Zahl der Neuinfektionen laut der Veröffentlichung des Robert-Koch-Institut pro 100.000 Einwohner höher als 50 ist. Dies gilt nicht für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind, und dieses der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegen. Das ärztliche Zeugnis nach Satz 1 muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor Einreise in das Land Baden-Württemberg vorgenommen worden ist. Das ärztliche Zeugnis nach Satz 1 ist für mindestens 14 Tage nach Einreise aufzubewahren.
    • Die Zimmer dürfen mit max. 20 Personen aus unterschiedlichen Haushalten belegt werden. Voraussetzung ist allerdings das bewusste Zusammentreffen unabhängig vom jeweiligen Zweck.
    • Kontaktdatenerfassung.
    • Erstellung eines Hygienekonzeptes.
    • Keine Maskenpflicht mehr für Gäste an der Rezeption. Für Beschäftigte gilt: Eine Maske ist immer bei direktem Gästekontakt zu tragen. Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen nur, wenn ein anderweitiger, mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen besteht oder wenn der Mitarbeiter z.B. aus medizinischen Gründen keine Maske tragen darf.
    • Im öffentlichen Raum , wie z.B. im Eingangsbereich eines Hotel, muss ein Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden, soweit keine geeigneten physischen Infektionsschutzvorrichtungen vorhanden sind. Dies können Plexiglasscheiben sein, die in Länge und Breite und Höhe derart dimensioniert sind, dass eine „Tröpfchenübertragung“ zwischen Personen weitestgehend vermieden wird. Ausgenommen von der Abstandspflicht sind Ansammlungen von max. 20 Personen oder engere Familie. Voraussetzung ist dabei das bewusste Zusammentreffen unabhängig vom jeweiligen Zweck. Im nicht-öffentlichen Raum (z.B. in Bereichen des Hotels, die exklusiv Hotelgästen zur Verfügung stehen) wird die Einhaltung eines Mindestabstands zu anderen Personen von 1,50 Metern empfohlen.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten ab 01.07.2020 gültigen Verordnung und der „CoronaVO Beherbergungsverbot“.
  • Vorgaben für Veranstaltungen:
    • Untersagt sind
  1. Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmenden bis einschließlich 31. Juli 2020 und
  2. Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden bis einschließlich 31. Oktober 2020.
  • Die zulässige Teilnehmerzahl erhöht sich bis einschließlich 31. Juli 2020 auf 250 Personen, wenn zusätzlich
  • 1. den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und
  • 2. die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt.
  • Bei der Bemessung der Teilnehmerzahl bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende an der Veranstaltung außer Betracht.
  • Hygieneanforderungen sind einzuhalten, Hygienekonzept ist zu erstellen und Datenerhebung ist durchzuführen.
  • Untersagt sind Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und –proben.
  • Details zu den aktuellen Regelungen zu Veranstaltungen in Baden-Württemberg stellt der DEHOGA Baden-Württemberg unter diesem Link zur Verfügung: https://www.dehogabw.de/informieren/branchenthemen/coronavirus/coronavo/corona-verordnung-des-landes-ab-1720/faqs-coronavo-ab-1720.html