Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Übersicht der aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Thüringen

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Beschränkungen und Regelungen für das Gastgewerbe. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Verstößen gemäß Infektionsschutzgesetz Bußgelder bis zu 25.000 €, Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen können.

Hier gehts zur Verordnung vom 09.06.2020 und Branchenregelung

Wichtigste Keyfacts für die Öffnung gastgewerblicher Betriebe in Thüringen:

  • Gültigkeit der neuen Vorgaben für die Öffnung gastgewerblicher Betriebe vom 13.06.2020 bis 15.07.2020.
  • Gilt für Beherbergungsbetriebe und Gaststätten im Sinne des Thüringer Gaststättengesetzes, somit auch für Kneipen und Bars.
  • Geschlossen bleiben Tanzlustbarkeiten und Diskotheken.

  • Folgende Vorgaben gelten für die Öffnung von Gastronomie und Hotellerie:
    • Ein Tischabstand ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Wo immer möglich und zumutbar, ist ein Mindestabstand von wenigstens 1,5 m einzuhalten. Dies gilt nicht für Angehörige des eigenen Haushalts und Angehörige eines weiteren Haushalts.
      Jede Person ist angehalten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten. Es wird empfohlen, sich nur mit Personenmehrheiten aus dem eigenen oder einen weiteren Haushalt oder mit nicht mehr als zehn sonstigen Personen aufzuhalten und den Personenkreis, zu dem physisch-sozialer Kontakt besteht, möglichst konstant zu halten. Dies gilt auch insoweit für Restaurantbesuche und Teilnahme an Veranstaltungen.
    • Aushangpflicht von Gästeinformationen.
    • Verstärktes Reinigungs- und Desinfektionsregime wird gefordert.
    • Registrierungspflicht in geschlossenen Räumen. Zu erfassen sind Name und Vorname, Wohnanschrift oder Telefonnummer, Datum des Besuchs und Beginn und Ende der Anwesenheit. Aufbewahrungsfrist: 4 Wochen.
      Keine eingeschränkten Öffnungszeiten.
    • Keine Reservierungspflicht.
    • Tragen von Mund-Nase-Schutz „Alltagsmasken“, wo andere Schutzvorschriften (z. B. Plexiglasschutzwände) nicht möglich sind und die Abstandsregelung nicht sicher einzuhalten ist, oder auch andere technische Möglichkeiten (z.B. Schutzvisiere).
    • Keine Selbstbedienung/Buffets, sofern die Hygienemaßnahmen nicht realisiert werden können, ansonsten zulässig.
    • Eine Steuerung und Begrenzung des Zugangs ist allgemein erforderlich, insbesondere in kleinen oder beengten Gebäuden oder Räumlichkeiten.
    • Gruppenbildungen und Warteschlangen sind zu unterbinden.
    • Anbringung von Warnhinweisen, Wegweisern, Bodenmarkierungen und durchsichtigen Abschirmungen.
    • Erstellung eines schriftlichen Hygiene-, Abstands- und Infektionsschutzkonzept (Infektionsschutzkonzept), in dem die Einhaltung der Infektionsschutzregeln konkretisiert und dokumentiert werden; bei regelmäßig oder wiederholt gleichartig stattfindenden Begegnungen, Veranstaltungen und Zusammenkünften ist ein Dauerinfektionsschutzkonzept ausreichend.
    • Infektionsschutzkonzepte müssen mindestens Folgendes enthalten:
    • die verantwortliche Person
    • Angaben zur genutzten Raumgröße in Gebäuden,
    • Angaben zur begehbaren Grundstücksflächen unter freiem Himmel,
    • Angaben zur raumlufttechnischen Ausstattung,
    • Maßnahmen zur regelmäßigen Be- und Entlüftung,
    • Maßnahmen zur weitgehenden Gewährleistung des Mindestabstands
    • Maßnahmen zur angemessenen Beschränkung des Publikumsverkehrs,
    • Maßnahmen zur Einhaltung der Infektionsschutzregeln
    • Maßnahmen zur Sicherstellung des spezifischen Schutzes der Arbeitnehmer im Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung und den Branchenregelungen.
  • Vorgaben für Veranstaltungen:
    • Nicht öffentliche Veranstaltungen sowie private oder familiäre Feiern in geschlossenen Räumen mit mehr als 30 Personen oder unter freiem Himmel mit mehr als 75 Personen sind bei der zuständigen Behörde mindestens 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn anzuzeigen.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung. Bei Detailfragen zur Durchführung von Veranstaltungen kontaktieren Sie bitte den DEHOGA Thüringen.