Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Gästeübernachtungen Juli 2020: 22,8 % weniger als im Vorjahresmonat

Auch im Juli 2020 haben sich die Auswirkungen der Corona-Krise auf den inländischen Tourismus bemerkbar gemacht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, gab es im Juli 2020 mit 45,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste ein Minus von 22,8 % im Vergleich zum Juli 2019.

Bei den Gästen aus dem Ausland registrierten die heimischen Beherbergungsbetriebe im Juli 4,8 Millionen Übernachtungen. Dies entspricht einem Rückgang von 56,7 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Mit 40,6 Millionen Übernachtungen stellt sich die Entwicklung bei den inländischen Gästen besser dar, auch hier liegen die Zahlen aber noch um 14,9 % niedriger als im Juli 2019.

Von Januar bis Juli 2020 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 162,5 Millionen Übernachtungen verbuchen (-42,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Lediglich 142,1 Millionen Übernachtungen inländischer Gäste wurden in diesem Zeitraum verzeichnet (-38,3 %). Noch deutlicher ist der Einbruch bei der Gruppe der ausländischen Gäste: 20,4 Millionen Übernachtungen bedeuteten hier ein Minus von 59,9 %.

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes.

Gastgewerbeumsatz im Juli 2020 um 21,9 % gegenüber Vormonat gestiegen

Gastgewerbeumsatz aber noch 28,7 % unter Vorkrisenniveau

+21,9 % real zum Vormonat (kalender- und saisonbereinigt)
+27,6 % nominal zum Vormonat (kalender- und saisonbereinigt)
-26,8 % real zum Vorjahresmonat
-22,3 % nominal zum Vorjahresmonat 

Die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen zeigten auch im Juli 2020 positive Auswirkungen auf das Gastgewerbe in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg der Umsatz im Gastgewerbe im Juli 2020 nach Kalender- und Saisonbereinigung real (preisbereinigt) um 21,9 % und nominal (nicht preisbereinigt) um 27,6 % gegenüber Juni 2020. Allerdings lag der Umsatz real (kalender- und saisonbereinigt) im Juli 2020 noch 28,7 % unter dem Niveau vom Februar 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat war der Gastgewerbeumsatz im Juli 2020 real um 26,8 % und nominal um 22,3 % geringer. Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum Juli 2019 real 31,0 % niedrigere Umsätze. In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber Juli 2019 real um 24,3 %. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im Juli 2020 um 41,9 % unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Die vollständige Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes finden Sie hier.