Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Tourismus in Deutschland im April 2021: Nur ein Fünftel der Übernachtungen im Vergleich zum April 2019

Übernachtungszahlen im Vergleich zum April 2020 fast verdoppelt, aber weit unter Vorkrisenniveau

Gästeübernachtungen, April 2021
8,5 Millionen
+94,9 % zum April 2020
-79,0 % zum April 2019 

Im April 2021 zählten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 8,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das zwar fast doppelt so viele Übernachtungen wie im von der Corona-Krise stark beeinträchtigten April 2020 (+94,9 %), aber nur gut ein Fünftel der Übernachtungen im April des Vorkrisenjahres 2019 (-79,0 %). 

Die Corona-Pandemie hatte sich bereits im April 2020 erheblich auf die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland ausgewirkt. Maßgeblich dafür war das seit Mitte März 2020 geltende Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste. Auch im April 2021 bestand ein weitgehendes Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste, das aber abhängig von der Pandemiesituation vor Ort regional gelockert wurde. 

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im April 2021 im Vergleich zum April 2020 um 98,4 % auf 7,6 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich um 69,1 % auf 0,9 Millionen. Im Vergleich zum April 2019 war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland allerdings 77,0 % geringer. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland sank gegenüber dem April 2019 um 88,1 %. 

Von den etwa 52 000 erfassten Beherbergungsbetrieben hatten im April 2021 lediglich 30 872 geöffnet (April 2020: 26 991 geöffnete Betriebe). 

Januar bis April 2021: Knapp 60 % weniger Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum

Von Januar bis April 2021 konnten die Beherbergungsbetriebe insgesamt 31,1 Millionen Übernachtungen verbuchen. Das waren 59,6 % weniger als im Vorjahreszeitraum. 27,8 Millionen Übernachtungen inländischer Gäste wurden in diesem Zeitraum verzeichnet. Das war ein Minus von 56,3 %. Noch deutlicher war der Einbruch bei den ausländischen Gästen: 3,3 Millionen Übernachtungen bedeuteten hier einen Rückgang von 75,3 %.

Die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes finden Sie hier.

Gastgewerbeumsatz im März 2021 um 4,5 % gegenüber Vormonat gestiegen

WIESBADEN – Der Umsatz im Gastgewerbe ist im März 2021 gegenüber Februar 2021 kalender- und saisonbereinigt sowohl real (preisbereinigt) als auch nominal (nicht preisbereinigt) um 4,5 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, lag der Umsatz real (kalender- und saisonbereinigt) jedoch 66,8 % unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland.

Auch der Vergleich zum Vorjahresmonat zeigt die Auswirkungen der andauernden Schließungen der Hotels und Gastronomiebetriebe deutlich: Der Gastgewerbeumsatz war im März 2021 real 40,8 % und nominal 38,9 % geringer als im März 2020. Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum März 2020 real 61,2 % niedrigere Umsätze. In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber März 2020 real um 30,9 %. Innerhalb der Gastronomie lag der reale Umsatz der Caterer im März 2021 um 22,6 % unter dem Wert des Vorjahresmonats. Bei diesen Veränderungsraten ist zu berücksichtigen, dass das Gastgewerbe im März 2020 bereits erheblich von der Corona-Pandemie beeinträchtigt war und der erste Lockdown mit der weitgehenden Schließung von Hotels und Gastronomiebetrieben am 22. März 2020 in Kraft trat.

Die Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes finden Sie hier.