Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Die Ausbildung in Hotellerie und Gastronomie leidet massiv unter der Corona-Pandemie.

Mittlerweile ist klar, dass die vom DEHOGA bereits im Frühjahr umfragebasiert geäußerte Befürchtung von deutlichen Einbrüchen beim Abschluss von Ausbildungsverträgen sich bewahrheitet hat. Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30. September 2020 ist sowohl die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen (-12,6 %) als auch die Zahl der gemeldeten Bewerber (-9,5 %) in der Branche deutlich gesunken. Und selbst dies ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur die Spitze des Eisbergs: Nach einer DEHOGA-Umfrage unter zahlreichen IHKs und Berufsschulen zum Stand der Neuverträge resp. Schulanmeldungen zu Schuljahresbeginn lag das rechnerische Minus bei 39 %. Auch wenn man die zeitlichen Verzögerungen im Ausbildungsmarkt und verstärkte Nachvermittlungsanstrengungen der Arbeitsagenturen und anderer Akteure berücksichtigt, wird zu Jahresende ein deutliches Minus übrigbleiben.

Das gilt umso mehr, als der zweite Lockdown im November und die weiter ungewissen Aussichten auf eine Besserung der Situation von Hotels, Restaurants, Kantinen und Caterern die Hoffnung auf ein Nachholen verzögerter Einstellungen weitgehend zunichtemacht. Es ist davon auszugehen, dass diese massiven Unsicherheiten, Insolvenzen, Betriebsaufgaben und Umsatzeinbrüche auch die Zahl der Vertragslösungen ansteigen lassen werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass die staatlichen Unterstützungen (Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern!“, Kurzarbeitergeld, Überbrückungs- und Novemberhilfe) häufig nicht bei den Ausbildungsbetrieben des Gastgewerbes ankommen bzw. die für Ausbildung notwendigen Aufwendungen nicht kompensieren.

Deshalb fordert der DEHOGA Verbesserungen bei den gesetzlichen Regelungen und Förderprogrammen sowie ein Unterstützungsprogramm für die gastgewerbliche Ausbildung.

Häufige Fragen von Hoteliers und Gastronomen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie versuchen wir im Folgenden möglichst praxisnah, kurz und verständlich zu beantworten. Dabei behandeln wir u.a. die folgenden Themenkomplexe:

  • Fragen zum Bundesförderprogramm „Ausbildungsplätze sichern!“ (insbesondere Ausbildungsprämie und Zuschuss zur Ausbildungsvergütung bei Kurzarbeit)
  • Fragen zu dualer Ausbildung und Kurzarbeit (insbesondere zur sechswöchigen Entgeltfortzahlung)
  • Neueinstellungen und Übernahmen von Auszubildenden bei Kurzarbeit im Betrieb
  • Fragen zu Prüfungen, Berufsschule und Ausbildungskosten
Digitales Aus- und Weiterbildungsangebot für Hotellerie und Gastgewerbe in Coronazeiten

Rechtlicher Hinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Fragen und Antworten. Sie sollen gastgewerblichen Betrieben als eine erste Hilfestellung dienen und sensibilisieren. Die Antworten auf die Fragen stellen jedoch keine Rechtsberatung dar und vermögen eine Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt im Einzelfall auch nicht zu ersetzen. Auch können die Antworten zu medizinischen Fragen und möglichen Auswirkungen keine Beratung durch einen Facharzt oder die zuständigen Fachbehörden ersetzen.