Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Übersicht der aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Niedersachsen

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Beschränkungen und Regelungen für das Gastgewerbe. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Verstößen gemäß Infektionsschutzgesetz Bußgelder bis zu 25.000 €, Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen können.

Hier gehts zur Verordnung vom 07.10.2020 und zur Beherbergungsverordnung vom 09.10.2020

Wichtigste Keyfacts für die Öffnung gastgewerblicher Betriebe in Niedersachsen:

  • Gültigkeit der aktuellen Vorgaben für die Öffnung gastgewerblicher Betriebe ab 09.10.2020, gültig bis 15.11.2020.
  • Gilt für Restaurationsbetriebe, insbesondere Restaurants, Freiluftgastronomie, Bars, Imbisse, Cafés, allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen, Mensen, Kantinen, Beherbergungsstätten und ähnliche Einrichtungen.
  • Clubs, Einrichtungen und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Vorgaben für Shisha-Bars: Der Betreiber der Einrichtung hat sicherzustellen, dass eine Shisha-Pfeife je Person genutzt wird, Einweg-schläuche und Einweg-mundstücke benutzt werden und jede Shisha-Pfeife nach jeder Benutzung gründlich gereinigt und desinfiziert wird.
  • Vorgaben für die Öffnung der Gastronomie:
    • Die Betreiberin oder der Betreiber der Einrichtung hat sicherzustellen, dass jeder Gast zu jedem anderen Gast, soweit dieser nicht zum eigenen oder zu einem weiteren Hausstand oder zu einer gemeinsamen Gruppe von Gästen von nicht mehr als 10 Personen gehört, jederzeit einen Abstand von mindestens 1,5 Metern einhält.
    • Hygienekonzept ist umzusetzen.
    • Maskenpflicht für Servicemitarbeiter. 
    • Jede Person hat in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Abweichend davon dürfen Gäste in Restaurationsbetrieben die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen, soweit und solange sie einen Sitzplatz eingenommen haben und das Abstandsgebot eingehalten wird.
    • Registrierung von Gästedaten verpflichtend. Familienname, Vorname, vollständige Anschrift und Telefonnummer, sowie Erhebungszeit und Erhebungsdatum sind zu dokumentieren und drei Wochen aufzubewahren und spätestens 1 Monat nach dem Besuch des Gastes zu löschen. Andernfalls darf ein Zutritt nicht gewährt werden. Soweit gegenüber der oder dem zur Erhebung Verpflichteten Kontaktdaten angegeben werden, müssen sie wahrheitsgemäß sein; bei dienstlichen Tätigkeiten genügen die dienstlichen Kontaktdaten. Die Betreiberin/der Betreiber eines Gaststättenbetriebes hat personenbezogene Daten der Gäste bei begründeten Zweifeln auf Plausibilität zu überprüfen, zum Beispiel durch Vorlage eines Personalausweises.
    • Keine Reservierungspflicht.
    • Selbstbedienungsbuffets sind ab 13.07.2020 wieder erlaubt. Diese sind allerdings an ein Hygienekonzept gebunden. D.h. Handdesinfektion am Buffet möglich, Mund-Nasen-Bedeckung der Gäste am Buffet, Abstands-markierung 1,5 m auf dem Boden vor dem Buffet, Einbahnstraßensystem am Buffet.
    • Das Reinigen von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden und von Sanitäranlagen ist sicherzustellen.
    • Gäste müssen Möglichkeit der Händereinigung haben.
    • Es ist sicherzustellen, dass Räume möglichst durch die Zufuhr von Frischluft gelüftet werden.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung.
  •  Vorgaben für Veranstaltungen:
    • Veranstaltungen mit mindestens zeitweise stehendem Publikum: Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte und ähnliche Veranstaltungen, an denen das Publikum mindestens zeitweise stehend teilnimmt, bedürfen unabhängig von der Zahl der Teilnehmenden, Besucherinnen und Besucher der vorherigen Zulassung.
    • Private Zusammenkünfte und Feiern, die an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten, auch in außerhalb der eigenen Wohnung zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und in gastronomischen Betrieben, stattfinden, sind mit jeweils nicht mehr als 100 Personen zulässig, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird. Während der privaten Zusammenkünfte und Feiern im Sinne des Satzes 1, an denen mehr als 50 Personen teilnehmen, dürfen ab 18.00 Uhr reine Spirituosen und ab 22.00 Uhr Alkohol insgesamt, einschließlich alkoholischer Mischgetränke, weder angeboten noch konsumiert werden.
    • Abweichend davon sind für Zusammenkünfte und Feiern unter Einhaltung des Abstandsgebots nicht mehr als jeweils 50 Personen zulässig, wenn in Bezug auf das Gebiet des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, in dem oder in der die Zusammenkunft oder Feier stattfindet, die Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung 35 oder mehr Fälle je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen besteht.
    • Für Zusammenkünfte und Feiern sind unter Einhaltung des Abstandsgebots nicht mehr als jeweils 25 Personen zulässig, wenn in Bezug auf das Gebiet des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, in dem oder in der die Zusammenkunft oder Feier stattfindet, die Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung 50 oder mehr Fälle je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen besteht.