Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.
(DEHOGA Bundesverband)


Am Weidendamm 1 A, 10117 Berlin
Fon 030/72 62 52-0, Fax 030/72 62 52-42
info​[at]​dehoga.de, www.dehoga.de


Übersicht der aktuellen Beschränkungen für das Gastgewerbe in Sachsen

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Beschränkungen und Regelungen für das Gastgewerbe. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei Verstößen gemäß Infektionsschutzgesetz Bußgelder bis zu 25.000 €, Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen können.

Hier gehts zur Verordnung vom 29.09.2020, zur Änderungsverordnung vom 16.10.2020, zur Allgemeinverfügung Hygieneauflagen, zum Schutz- und Hygienekonzept sowie zur Hilfestellung zum Hygienekonzept.

Wichtigste Keyfacts für die Öffnung des Gastgewerbes in Sachsen:

  • Gültigkeit der aktuellen Vorgaben für die Öffnung gastgewerblicher Betriebe vom 17.10.2020 bis 02.11.2020.
  • Gilt für Gastronomie, Hotels und Beherbergungsstätten.
  • Grundsätzlich gilt: Die Mitarbeiter werden zu den vorgenannten Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln unterwiesen. Dies wird aktenkundig dokumentiert.
  • Verboten bleibt die Öffnung von Diskotheken und Tanzlustbarkeiten in geschlossenen Räumen.

  • Vorgaben für die Öffnung der Gastronomie, unter Bezugnahme auf die Hygienekonzept-Checkliste DEHOGA-Sachsen/IHK-Sachsen:
    • Gäste sind so zu platzieren, dass 1,5 m zwischen Personen eingehalten wird, dabei auch „Schneisen“ für das Servicepersonal beachten.
    • Maximal 10 Gäste pro Tisch, zwischen denen kein Mindestabstand gehalten werden muss.
    • Maskenpflicht: Tragen von Mund- und Nasenbedeckung oder Gesichtsschutz für Thekenmitarbeiter und für Service-Personal wird empfohlen, keine Maskenpflicht für Gäste.
    • Ein Hygienekonzept ist zu erstellen.
    • Nach dem Abtragen von Tellern und Gläsern stets die Hände waschen oder desinfizieren.
    • Sanitärräume: Regelmäßige Reinigungszyklen entsprechend der Gästezahlen mit Nachweis im aushängenden Reinigungsplan durch Unterschrift der Reinigungskraft.
    • Desinfektionsspender am Eingang und auf den Toiletten bereitstellen.
    • Aushangpflicht von Gästeinformation.
    • Maßnahmen und Verhaltensregeln sind schriftlich zu fixieren und im Küchen- oder Thekenbereich für die Mitarbeiter gut sichtbar aushängen.
    • Keine eingeschränkten Öffnungszeiten.
    • Keine Reservierungspflicht.
    • Keine Registrierungspflicht.
    • Für Selbstbedienung gilt: Besteck ist einzeln über das Servicepersonal auszureichen. Tablett- und Geschirrentnahmestellen sowie in Buffetform angebotene Speisen sind vor Niesen und Husten durch Kunden zu schützen. Für die Entnahme von Speisen in Selbstbedienung müssen Entnahmezangen oder vergleichbare Hilfsmittel verwendet werden. Entnahmezangen oder vergleichbare Hilfsmittel sind regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Die Einhaltung der Hygieneregeln für Buffets ist durch Servicepersonal zu beaufsichtigen. Die Bildung von Warteschlangen ist zu vermeiden.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung, der Allgemeinverfügung und der Checkliste.
  •  Vorgaben für die Öffnung von Beherbergungsbetrieben unter Bezugnahme auf die Hygienekonzept-Checkliste DEHOGA-Sachsen/IHK-Sachsen:
    • Siehe Vorgaben für die Gastronomie. Außerdem gilt:
    • Zimmerschlüssel und -karten beim Neukodieren desinfizieren. Mind. zweimal täglich Türklinken, Lichtschalter und Handläufe an Treppen im öffentlichen Bereich desinfizieren
    • Bei Gastkontakt sollte Mund- und Nasenschutz oder Gesichtsschutz tragen oder mit Hilfe von Plexiglaswänden oder anderen Materialien vom Gast abgeschirmt werden.
    • Anbringen von Piktogrammen in Aufzügen.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung, der Allgemeinverfügung und der Checkliste.
    • Das Beherbergungsverbot für Reisende aus innerdeutschen Risikogebieten wurde mit Wirkung ab 17.10.2020 aus der aktuellen Verordnung gestrichen.
  • Spezielle Vorgaben für Veranstaltungen:
    • Familienfeiern (unter anderem Hochzeiten, Geburtstage, Trauerfeiern, Jubiläumsfeiern, Schulanfangsfeiern) in Gaststätten oder von Dritten überlassenen voneinander abgetrennten Räumlichkeiten (auch im jeweiligen Außenbereich) sind mit bis zu 100 Personen aus dem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis zulässig. Die Hygieneregelungen und der Mindestabstand sollen eingehalten werden.
    • Für Tagungs- und Kongresszentren mit einer Besucherzahl mit bis zu 1000 Personen gilt: Hygienekonzept muss von der zuständigen kommunalen Behörde genehmigt werden. Folgende Hygieneregeln sind einzuhalten: Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist ein Lüftungskonzept zu erstellen und umzusetzen, das eine gesteigerte Frischluftzufuhr vor, während und nach der Veranstaltung gewährleistet. In Bereichen, in denen eine Unterschreitung des Mindestabstandes regelmäßig zu befürchten ist (Einlass, Erwerb von Speisen und Getränken o.ä.), ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sofern eine verpflichtende, sitzplatzbezogene datenschutzkonforme und datensparsame Kontaktnachverfolgung sichergestellt werden kann, ist eine Verringerung des Mindestabstands von 1,5 Metern möglich.
    • Details ergeben sich aus der oben verlinkten Verordnung. Bei Detailfragen zur Durchführung von Veranstaltungen kontaktieren Sie bitte den DEHOGA Sachsen.
  • Besondere Regelungen bei regionale Infektionsgeschehen:
    • Weitere Einschränkungen ab 7-Tages-Inzidenz von 35 bzw. 50 möglich. Dies betrifft insbesondere die Erhebung von personenbezogenen Daten zur Nachverfolgung von Infektionen durch Veranstalter und Betreiber von Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten sowie Ansammlungen im öffentlichen Raum.